Gesünder Essen

gesundessen

Es gibt viele Gelegenheiten, in denen sich der kleine Hunger bemerkbar macht. Aus Gewohnheit greifst du dann zu scheinbar gesunden Snacks, die es auf den zweiten Blick aber in sich haben. Im Allgemeinen haben Verbraucher eine ganz gute Vorstellung davon, was gesund ist und was nicht. Doch oft täuschen Verpackungen der kleinen Snacks für Zwischendurch auch und suggerieren eine Ernährung gesund Snacks.

1) Belegte Brötchen und Vollkornbrot

Du denkst, ein dunkles Vollkornbrot oder ein Mehrkornbrötchen mit einem frischen, leichten Belag ist gesund? Dunkle Backwaren vermitteln die Verarbeitung von Vollkornmehl und gesunde Inhaltsstoffe wie Vitamine oder Ballaststoffe. Viele Bäcker färben das dunkle Brot mit Malz, die Körner oben drauf sind meist nur Dekoration. Tatsächlich enthalten die Backwaren dann kein Vollkornmehl. Daher sind Belegte Brötchen oder Brot nur empfehlenswert, wenn wirklich sicher ist, was drin ist. Kleinere Bäckereien vor Ort können oft eher über Inhaltsstoffe Auskunft geben wie Supermärkte. Die Alternative: einen leckeren Sandwich selbst machen.

2) Wraps

Wraps sind nicht unbedingt eine gute Alternative zum belegten Brötchen. Meist besteht der Teig ebenfalls aus Weißmehl und damit viele hochglykämische Kalorien. Dabei steigt der Blutzuckerspiegel sehr schnell an und sinkt ebenso schnell auch wieder ab. Außerdem: in der Füllung können Kalorienbomben wie Soßen oder Mayonnaise enthalten sein, die nur dem Geschmack dienen. Eine gesündere und leichtere Alternative ist es, zu Hause einen Wrap selbst zuzubereiten: dazu braucht es nur einen Vollkorn-Fladen, frisches Gemüse, mageres Fleisch oder Thunfisch sowie eine leckere Joghurt-Soße mit Kräutern.

3) Smoothies

Die fruchtigen Smoothies liegen derzeit voll im Trend. Sie sind frisch und lecker und enthalten viele Vitamine. Doch ein Blick auf die übrigen Inhaltsstoffe bei Supermarkt-Produkten zeigt, dass viele Produkte mehr versprechen als sie halten können. Sie enthalten Saftkonzentrat und nicht aus frischen Früchten. Der Geschmack wird durch Aromen und Zucker intensiviert. Dabei lachen uns dich leckeren, frischen und bunt aussehenden Getränke förmlich an. Selbst hergestellte Fruchtcocktails sind wirklich frisch, enthalten frisches Obst – oder auch Gemüse – und du weißt genau, was du zusammenmixt.

4) Fettarme Lebensmittel

Im Supermarkt gibt es inzwischen ein riesiges Angebot an Light-Produkten. Das gilt für Milchprodukte wie Käse, Quark oder Joghurt, aber auch Süßigkeiten, Knabbereien und Wurstwaren oder anderen gibt es immer häufiger mit dem Zusatz low fat. Was gut klingt, weil der Fettgehalt tatsächlich um beispielsweise 30 Prozent gesenkt, doch stattdessen enthalten die Produkte mehr Zucker und damit noch mehr Kalorien. Zudem sind die Light-Produkte immer teurer.

5) Bananenchips

Bananen gehören zu den beliebtesten Früchten überhaupt. Für unterwegs oder zwischendurch in der Frühstückspause der perfekte Snack. Ähnlich beliebt sind Bananenchips. Doch solltest du lieber zur natürlichen Frucht greifen. Denn die Chips werden oft in Pflanzenölen zubereitet, werden warm gepresst und verlieren so wertvolle Inhaltstoffe.

6) Knuspermüsli

Knuspermüsli wird gern mit Joghurt kombiniert. Leider enthalten Knuspermüslis nicht nur die leckeren, gesunden Getreideflocken, sondern auch viel Zucker in Form von Glukosesirup oder bestenfalls Honig. Damit enthält das Müsli mehr einfache Kohlenhydrate, die den Insulinspiegel hochtreiben. Die leckere Alternative zur Ernährung gesund Snacks ist selbstgemachtes Müsli mit Griechischem Joghurt.

7) Die Supermarktregale

Die Supermarktregalesind voll von Müsliriegeln. Du greifst unterwegs auch mal gern zum Müsliriegel? Auch hier enthalten viele Produkte sehr viel Zucker, zum Teil bis zu 50 Prozent. Dabei sind Rohrzucker, Fruchtzucker, Maltose, Glukosesirup und Honig zu nennen. Trockenfrüchte liefern etwa den Fruchtzucker. Dazu kommen fetthaltige Nüsse für jede Menge Kalorien. Besser ist dann wirklich eine Handvoll Nüsse oder ein Stück Schokolade zu naschen. Selbstgemachte Müsliriegel sind ebenso lecker, z. B. mit den fruchtigen Gojibeeren.

Geschrieben von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *